FÜR DIE MENSCHEN, DIE KEINE MS HABEN

 

FÜR DIE MENSCHEN, DIE KEINE MS HABEN

Die MS verändert vieles, das meiste davon ist unsichtbar. Viele wissen fast gar nichts über die Krankheit oder sie sind schlecht informiert. Für diejenigen, die es verstehen wollen, nachfolgend einige Informationen :

Auch wenn ich krank bin, das Leben geht weiter und ich möchte daran teilhaben. Die meiste Zeit verbringe ich sitzend oder liegend, es ist nicht mehr viel mit mir möglich, wenn es mit Bewegung zu tun hat. Aber immer noch kann man sich mit mir gut unterhalten, die Krankheit hat meine Sicht auf die Welt verändert, darüber spreche ich besonders gerne. Und ich habe ein offenes Ohr für deine Probleme.

Ich fühle mich nicht die komplette Zeit miserabel, im Gegenteil, ich tue sehr viel dafür, dass es mir gut geht. Auch wenn ich glücklich und zufrieden aussehe, bedeutet das nicht, dass ich keine Schmerzen habe, oder dass ich nicht erschöpft und müde bin.

Wenn ich einmal wenige Schritte gehe, bedeutet das nicht, dass ich weitere Strecken zurücklegen kann. Die MS ist kompliziert und launig, mal geht etwas und am nächsten Tag geht gar nichts mehr. So kann es sein, dass ich eine Einladung kurzfristig absagen muss. Unternehmungen sorgen nicht zwangsläufig dafür, dass ich mich besser fühle, sie können auch dafür sorgen, dass sich mein Zustand extrem verschlechtert.

MS kann auch Depressionen verursachen, es ist sehr traurig, wenn man nicht mehr so viel unternehmen kann. Genauso traurig ist es, dauernd erschöpft und müde zu sein, ohne etwas geleistet zu haben. Die Schmerzen sorgen zusätzlich dafür, dass ich mich nicht wohl fühle in meiner Haut.

Ich brauche keine Informationen und Ratschläge über irgendwelche Heilmethoden, da informieren wir uns gegenseitig im Internet, sollte etwas wirklich gutes dabei sein, werde ich es als erste(r) erfahren. Ich könnte auch gar nicht alles ausprobieren, was mir schon vorgeschlagen wurde, dazu fehlt mir die Zeit und die Energie. Ich muss abwägen und entscheiden, welchen Weg ich gehe.

Ich brauche die Menschen, ich brauche jemanden, der für mich kocht, der für mich putzt, der mich zum Arzt fährt oder meinen Rollstuhl schiebt. Ich bin abhängig, aber auch dankbar, dass mir geholfen wird.
Die Menschen sind auch meine Verbindung zur Außenwelt, es tut mir sehr gut, Besuch zu bekommen und mich auszutauschen. Wenn ich dann auch noch verstanden werde, ist das wunderschön und macht mir gute Gefühle.

Gerne kannst du diesen von mir geschriebenen Beitrag teilen, das funktioniert allerdings nur, wenn wir Freunde sind. Alles Gute für dich, vor allem Geduld.
Günter Kein

(Quelle: Multiple Sklerose – ein Leben zwischen kämpfen, hoffen und zweifeln.)

2 Kommentare

  • Hallo,
    dein Text beinhaltet alles, was Nicht_Betroffene wissen sollten.
    Wirklich gut zusammen gestellt.
    Würde gerne diesen Text an alle Freunde, Bekannten und Verwandten verschicken. Dann kann man sich bei Treffen und Telefonaten über die wirklich interessanten Dinge austauschen.
    Viele Grüße
    Anna
    http://www.mitmsdurchsleben.simplesite.com

    • Thomas Klempert

      Hallo Anna,
      ja, der Text ist klasse. Da sollten Laien auch mal etwas über MS verstehen können.
      Von mir aus kannst du den Text kopieren und weiter verteilen. Ist ja für einen guten Zweck. 😉
      Du kannst ja auch auf meinen Block hinweisen.
      Danke auch noch mal an den Autor Günter Klein.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.