MRT Verstehen

Verstehen Sie Ihre MRT-Bilder? Multiple Sklerose-Erkrankte testen interaktive Lernplattform

Die Magnetresonanztomographie (MRT) nimmt bei der Behandlung der Multiplen Sklerose (MS) eine ganz besondere Rolle ein. Viele Entscheidungen, z.B. ein Wechsel der Therapie, basieren auf ihren Ergebnissen. Studien haben gezeigt, dass MS-Erkrankte sich wünschen, aktiv an Entscheidungen teilzuhaben und die verschiedenen Optionen mit ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin zu besprechen. Das ist aber nur möglich, wenn sie auch über ein ausreichendes krankheitsbezogenes Wissen verfügen. Leider gibt es bisher kaum verlässliche und neutrale Informationsquellen zum Thema MRT bei MS.

 

mrt-verstehen.de – eine interaktive Lernplattform im Internet

Aus diesem Grund haben Forscher der Uniklinik Hamburg-Eppendorf vom Institut für Neuroimmunologie und Multiple Sklerose (INIMS) gemeinsam mit MS-Patienten die Website mrt-verstehen.de entwickelt. Auf der Website werden die wichtigsten wissenschaftlichen Erkenntnisse zur MRT bei MS einfach und anschaulich, mit vielen Grafiken und Videos erklärt. An echten MRT-Bildern und -Befunden können Patienten zudem üben, diese zu verstehen. In einem Quiz-Teil kann das gelernte auf spielerische Weise überprüft werden.

MS-Erkrankte sind zum Test der Website eingeladen

Die Seite mrt-verstehen.de wurde mit Hilfe von MS-Patienten entwickelt. Nun möchten wir sie an einer größeren Gruppe von Menschen mit MS testen: Ist die Bedienung der Seite einfach? Sind die Inhalte relevant, verständlich und interessant? Dafür erhalten 100 Personen für 4 Wochen Zugang zu der Website. Vor und nach der Nutzung müssen die Teilnehmer einen kurzen Fragebogen beantworten (Dauer: 5 Minuten vorher, 15 bis 20 Minuten nachher).

Wer kann teilnehmen?

Es können alle volljährigen Menschen mit MS oder Verdacht auf MS, egal welcher Verlaufsform, teilnehmen.
Zum ersten Teil der Umfrage gelangen Sie unter dem folgenden Link (am Ende der Umfrage müssen Sie Ihre E-Mail-Adresse angeben, über die Sie im Anschluss Ihre Zugangsdaten für mrt-verstehen.de erhalten):

Die Forscher freuen sich auf Ihre Teilnahme.

(Quelle: Uniklinik Hamburg-Eppendorf – 12.04.2018)

Ein Kommentar

  • Andrea Müller-Laehn

    Sehr geehrte Forscher
    mein name ist andrea mueller-laehn,,bin 54 jahre alt und habe die ms seit meinem 14 lebensjahr. sie begann recht heftig – gleichzeitig spastik in beiden armen sowie beider beine. gleichzeitg trat eine sehnerventzuendung auf.
    habe damals kortison erhalten,es gab sonst keine anderen medikamente.. nach einiger zeit dann wieder hochdosiert kortison. symptome wurden etwas besser,.habe dann nach schulabschluß und lehre gearbeit. habe noch eine .Umschulung gemacht, biß ich nach einer reha in rente geschickt wurde.
    Habe saemtliche .medikamente zur schubprophilaxe dann chronich progridient alle eskalationsthrapien, sowie plasmapheresen gemacht..ich hoffe,, sie koennen sich ueber meinen ms verlauf, ein bild machen, der fuer ihre forschung von nutzen ist..

    mit freundlichen grueßen

    Andrea Mueller-Laehn

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.